Polditzer Orgelverein

Events

Batzdorfer Hofkapelle

Polditz-Batzdorfer-Hofkapelle
  • Date: 6. November 2021
  • Time: 16:30
  • Location: Kirche Polditz

Karten an der Abendkasse, freie Sitzplatzwahl. Reservierungen polditzerorgelverein@gmx.de möglich. Weitere Informationen unter www.orgelverein-polditz.de.

 

Sonnabend, 6. November 2021 16.30 Uhr musiziert die Batzdorfer Hofkapelle in der Besetzung:

Daniel Deuter – Violine
Wolfgang von Kessinger – Violine
Lea Rahel Bader – Viola da Gamba
Stefan Maass – Laute
Stephan Rath – Laute
Tobias Schade – Cembalo

Solisten:
Joowon Chung- Sopran
Felix Schwandtke – Bass

 

Der Konzertabend steht unter dem Thema

„Stark wie der Tod ist die Liebe“

Vertonungen Hohelieds aus der 2. Hälfte des 17.Jh. in Deutschland

 

Johann Rosenmüller (1619-1684)
Triosonate C-dur
2 Violinen, B.c.

Heinrich Schütz (1585-1672)
“Nachdem ich lag in meinem Bette” SWV 451
Sopran, Bass, 2 Violinen, Viola da gamba, B.c.

Andreas Hammerschmidt (1611/12-1675)
“Ich schlafe, aber mein Herz wachet”
Sopran, 2 Violinen und B.c.

Christian Geist (um1650-1711)
Dialogo “Quam pulchra es amica mea”
Sopran, Bass, 2 Violinen, B.c.

Dietrich Buxtehude (um 1637 – 1707)
Sonata G-dur, BuxWV 271
2 Violinen, Viola da gamba, B.c
Ich suchte des Nachts in meinem Bette”
BuxWV 50
Sopran, Bass, 2 Violinen, B.c.

Johann Rosenmüller
Triosonate e-moll
2 Violinen, B.c.

Dietrich Buxtehude
“Ich bin eine Blume zu Saron” BuxWV 45
Bass, 2 Violinen, B.c.
Aus der Triosonate B-dur, op.1/4 BuxWV 255
Allamanda, Saraband, Gigue,
Violine, B.c.

Stephan Otto (1603-1656)
“Ich suchte des Nachts in meinem Bette”
Sopran, 2 Violinen, B.c.

Heinrich Schütz
“Lässt Salomon sein Bette nicht umgeben”
SWV 452
Sopran, Bass, 2 Violinen, Viola da gamba, B.c.

 

Beschreibung zum Programm:

Stark wie der Tod ist die Liebe

“Stark wie der Tod ist die Liebe,/ die Leidenschaft ist hart wie die Unterwelt. Ihre Gluten sind Feuergluten,/ gewaltige Flammen. Auch mächtige Wasser können die Liebe nicht löschen;/ auch Ströme schwemmen sie nicht weg. Böte einer für die Liebe den ganzen Reichtum seines Hauses, / nur verachten würde man ihn.”

So beginnt das große Finale des Hohenliedes, des Liedes der Lieder im Alten Testament. Eine Frau – ein Mann besingen dialogisch ihre Liebe zueinander, preisen die Schönheit des anderen und zeigen ihr gegenseitiges Verlangen. In einer wunderschönen, altorientalisch-bildreichen Sprache ist das gesamte Farbspiel der Leidenschaften zwischen den beiden Thema des Hohenliedes: Sehnsucht – Trennung – Vereinigung – Liebe – Verzweiflung – Suchen – Finden – Lobpreisung des Geliebten, der Geliebten. Kein Wunder, dass gerade Komponisten der Barockzeit, die ihre Zuhörer mit der Erregung von Affekten und Leidenschaften in den Bann schlagen wollten, im Hohelied ein Musterbuch an emotionsaufgeladenen Texten für ihre Werke fanden. Unser Programm bringt neben bekannten Komponisten des 17. Jh. wie Heinrich Schütz und Dietrich Buxtehude auch seltene Kostbarkeiten unbekannterer Tonsetzer wie Christian Geist und Stephan Otto.
Eine Sängerin  (Sopran) und ein Sänger (Bass) führen uns auf dem Weg der Liebe durch das Programm. Begleitet auf diesem Gang der Leidenschaften werden sie von der Batzdorfer Hofkapelle mit 2 Geigen, Gambe, 2 Lauten und Cembalo.